Warum die Chinesen immer etwas zu tun haben, auch wenn es eigentlich nichts zu tun gibt