Seit einigen Monaten schlummert auf meinem Küchenregal eine Flasche Zitronenöl. Ganz genau muss man sagen, es handelt sich um Olivenöl, das mit Zitrone aromatisiert wurde. Es schmeckt zugegeben sehr gut, so einfach aus der Hand, geleckt. Aber trotzdem habe ich nie eine echte Idee entwickeln können, was ich damit anfangen soll. Olivenöl wandert bei mir zu 99 Prozent in die Vinaigrette oder in die Pfanne. Nun bin ich auf ein Rezept gestoßen, wie gemacht für dieses besondere Öl:

Gegrilltes Steinpilz-Carpaccio

mind. 1 großer Steinpilz (pro Person)
Olivenöl
Zitronen-Olivenöl
Fleur de Sel oder Maldon Sea Salt
Pfeffer
Ofenfester Teller

Zubereitung

1. Den Backofengrill auf 220 Grad vorheizen.

2. Die Steinpilze werden in sehr dünne Scheiben geschnitten, besser mit dem Messer, besonders bei stumpfen Gemüsehobeln verabschiedet sich leicht der Pilzkopf.

3. Den Teller oder eine Auflaufform mit ein paar Löffeln Olivenöl einreiben. Die Oberfläche soll nicht nur glänzen, das Öl darf etwas darauf schlieren.

4. Die feinen Steinpilzscheiben darauf verteilen. Sie dürfen sich ruhig ein wenig überlappen, die Pilze schrumpfen im Ofen um etwa die Hälfte.

5. Nun kommt der Teller unter den Grill. Nach etwa drei Minuten sollte man das erste Mal nachsehen, was sich getan hat. Ich mag die Pilze, wenn sie sehr leicht angebräunt sind. Das dauert etwa 6 Minuten.

6. Den Teller aus dem Ofen nehmen, mit Zitronenolivenöl beträufeln, anschließend Salz darüber streuen und pfeffern.

So pur wie in dieser Variante schmeckt das Gericht am besten und es ist jetzt im Frühherbst eine ganz ausgezeichnete Vorspeise. Das leichte Zitrusaroma in dem Olivenöl macht den Steinpilz richtig fein und rund. Ehrlich gesagt, ich könnte von dem Gericht auch gleich ein ganzes Backblech verdrücken. Noch ein gutes Weißbrot dazu, das reicht.

Nur, viel von meinem Zitronenöl-Fläschchen habe ich dafür auch nicht verwendet. Was macht man bloß damit? Vorschläge?

Foto [M]: Michael W. May | James Bowe | Giorgio___ | CC